Das Anusara-Mantra

Warum singen wir?
Zu Beginn einer Anusara-Klasse wird weltweit das gleiche Mantra als Aufruf (Invocation) gesungen. Ich verstehe das Singen des Mantras als einen bewussten Beginn der Praxis auf der Yogamatte. Um sich mit sich selbst und einer höheren Kraft (wie du sie auch immer nennen magst) zu verbinden.
Das gemeinsame Singen fördert darüber hinaus unser Gemeinschaftsgefühl und erzeugt eine Schwingung im Raum, welche uns für die gemeinsame Praxis stärkt.

Mit dem Singen des Anusara-Mantras ehrst du die Fähigkeit, deinen inneren Lehrer zu begrüßen, um zu mehr Erkenntnis, Wahrheit und Glückseligkeit in deinem Leben zu gelangen.

 

 

Was singen wir?


Om Namah Shivaya Gurave

Satchidananda murtaye

Nishprapanchaya shantaya

Niralambaya tejase

 

Ich verneige mich vor dem Licht, dem Guru in mir, dem inneren Lehrer
Ich bin die Verkörperung des höchsten Selbst – reine Wahrheit (Sat), reines Bewusstsein (Chit), reine Glückseligkeit (Ananada)
Diese Essenz ist immer da und erfüllt von Frieden
Sie ist von Natur aus frei und ungebunden und erstrahlt in überirdischen Glanz

 


Was ist der philosophische Hintergrund?
Im Mantra wird die tantrische Sicht auf die Welt – auf der Anusara-Yoga basiert – ausgedrückt.
Der Gott Shiva (Shivaya) steht als wahrer Guru (Lehrer) ganz im Mittelpunkt.


Die Philosophie sagt, dass Shiva am Beginn aller Zeiten in völliger Regungslosigkeit in sich selbst und im höchsten Bewusstsein ruhte. Doch etwas drängte ihn in die Selbsterfahrung und daraus entstand die gesamte Schöpfung. Das bedeutet, dass Shiva bereits alles – was je werden sollte – bereits in sich enthielt. Somit besteht alles, was dann im Universum entstanden ist, und immer noch existiert, aus diesem höchsten Bewusstsein. Dieses höchste Bewusstsein kannst du dir als die Kraft vorstellen, die hinter allem Leben steht und immer schon da war. Eine Kraft, die so viel größer ist als du selbst und aus der heraus alles Leben entstanden ist und immer noch entsteht. Man kann diese Kraft auch Natur, Gott oder „Manifestation des Höchsten” nennen.


Shiva verkörpert nun dieses höchste und reinste Bewusstsein, steht für diese Kraft.
Da du selbst auch aus dieser Kraft hervorgegangen bist, durchdringt auch dich dieses höchste Bewusstsein. Du trägst auch – wie Shiva – alles Wissen der Natur schon in dir.

 

 

Was bedeuten diese Zeilen?


Im ersten Satz des Mantras Om Namah Shivaya Gurave stehen die Wörter:
OM (Urlaut des Universums)
namaha (begrüßen)
shivaya (Shiva)
gurave (Guru)

 

Du begrüßt den Lehrer (Guru) Shiva in dir selbst. Shiva, der alles Wissen in  sich trägt und der dich vom vom Dunkel ins Licht führt.

 

In der zweiten Zeile Satchidananda murtaye stehen die Wörter:
Sat (Wahrheit)
Chit (Bewusstsein)
Ananda (Glückseligkeit)
murtaya (statue)

 

Da du selbst auch aus dieser Kraft – der Natur – hervorgegangen bist, durchdringt dich auch dieses höchste Bewusstsein. Du selbst trägst auch alle Weisheit der Natur schon in dir verkörpert in Form einer Statue.

 

In der dritten Zeile heißt es: Nishprapanchaya shantaya
Ni (Nie)
shprapanchaya (nicht vorhanden)
shantaya (Frieden)

Diese große Kraft ist immer da, nie abwesend und erfüllt von Frieden.


In der letzten Zeile steht Niralambaya tejase
niralambya (es braucht keine Unterstützung)
tejase (Glanz)

Diese große Kraft ist vollkommen frei und strahlt mit göttlichem Glanz.

 

 

Bedeutung der einzelnen Wörter

OM – Urlaut des Universums
Namah – Anerkennung, der wahre Lehrer liegt in dir
Shivaya – höchstes Bewusstsein (Shiva)
Gurave – Lehrer (Guru)
Sat - reine Wahrheit
Chit – reines Bewusstsein
Ananada – reine Glückseligkeit
Murtaye – Form, Statue
Nishprapanchaya – immer da, nie abwesend
Shantaya - erfüllt mit Frieden
Niralambaya - es braucht keine Unterstützung, denn es ist frei
Tejase – Glanz


Meine Interpretation des Mantras
Alles Wissen und alle Fähigkeiten, die du brauchst, um dich weiterzuentwickeln, ist bereits in dir. Du selbst verkörperst diese große Kraft, die hinter allem Leben steht. Und diese Kraft unterstützt dich darin, die beste Version deiner Selbst zu werden.
Die Yogapraxis begleitet dich auf diesem Weg zu mehr Freude, Wissen und Erkenntnis. So dass du dieses tiefe innere Wissen, diese innere Kraft Schicht für Schicht mehr an die Oberfläche hervorholen kannst. So das du immer fähiger wirst, deiner inneren Stimme und Kraft zu vertrauen.


Ich wünsche dir von Herzen viel Freude beim Singen des Mantras und auf deiner Yogamatte!